Eines der schönsten Gefühle der Welt? Abends nach einer anstrengenden und schweißtreibenden Wanderung in den Bergen oder einem langen Skitag erschöpft aber zufrieden in die Hoiz Alm zurückkommen und es sich gemütlich machen. Da knurrt etwas? Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ist das der Bärenhunger, der sich üblicherweise nach so einem Tag in der Magengegend breit macht. Mehr als Zeit also sich zu überlegen wie man diesen am Besten besänftigen kann. Nachfolgend unsere Top 5 Hüttenrezepte für einen Kochabend mit Freunden! Und wir bleiben traditionell und zünftig versteht sich …

1. Kaiserschmarren — aber how to?

Dieses Schmankerl hat keine Jahreszeit — im Sommer wie im Winter ist ein gelungener Kaiserschmarren ein kulinarischer Lebensretter. Das Wort gelungen ist hier aber auch der Schlüsselfaktor. Denn Kaiserschmarren ist nicht gleich Kaiserschmarren! Mit diesem Rezept verbunden mit unseren ganz persönlichen Geheimtipps könnt ihr sicherlich eurem persönlichen Kaiserschmarren Gasthof eures Vertrauens Konkurrenz machen. Das Rezept ist für ca. 4 normale Portionen bzw. als Nachtisch für 6-8 Personen:

100 g Rosinen 

5 EL Rum oder Cognac oder Wasser

Eigelb

1 Pck.Bourbon-Vanillezucker

1 EL, gehäuft Zucker

1 Prise(n) Salz

250 g Mehl

500 ml Milch

50 g Butter, zerlassen

Eiweiß

4 TL Puderzucker

Kompott nach Wahl

Unsere Tipps: Lasst die Rosinen weg und kippt dafür einen Schuss Nusserl (Nusschnapps) in den Teig  und verwendet anstatt Vanillezucker echte Vanille. Weniger Zucker zu verwenden ist generell selten eine kluge Idee, in diesem Fall schmeckt es aber tatsächlich besser. Dazu passt ganz traditionell Pflaumenkompott oder Apfelmus. 

Die genaue Anleitung gibt’s für euch in dem eigenen Artikel: How to Kaiserschmarren.

 

 

2. Tiroler Gröstl

Mit dem Wort „Gröstl“ könnt ihr gerade nichts anfangen? Darunter versteht man ein traditionelles Tiroler Pfannengericht, das dem Zweck der Resteverwertung dient. Gröstl eben! Was kommt also rein? Feste Bestandteile sind Kartoffeln und in Streifen geschnittenes Rind- oder Schweinefleisch. Natürlich müsst ihr euch nicht an die Tradition halten und könnt stattdessen auch Essiggurken, Leberkäse, Speck, Lachs, Tofu oder was auch immer ihr gerne in Kombination mit gebratenen Kartoffeln esst, dazu braten. Ähnlich verhält es sich mit den Zutatenangaben: Menge stimmt ihr am Besten einfach nach eurer Vorliebe ab. Kleiner Tipp: Zwiebeln nicht vergessen und am Besten würzen mit Salz, Pfeffer, Majoran und Kümmel. Zack, fertig is es!

3. Schnitzel mit Bratkartoffeln

Mmmh, ja, der Klassiker. Allein die Worte lassen schon das Wasser im Mund zusammenlaufen. Damit man nicht allzu lange in der Schnitzel-Produktion benötigt, ist hier Teamwork gefragt. Teilt euch also am besten in Team Schnitzel und Team Bratkartoffeln auf und guckt, dass ihr am Ende gleichzeitig fertig werdet. Sonst wird eines von Beiden kalt und das wäre ja ziemlich schade bei dieser Gaumenfreude. 

So easy geht’s (Menge je nach Anzahl der sich in der Hütte befindenden Personen): 

Die Schnitzel klopfen und in Mehl, Eier und Semmelbrösel panieren. Danach in Butterschmalz anbraten. Die Zwiebel putzen, in Würfel schneiden, mit Butterschmalz anschwitzen. Und zu guter letzt die Kartoffeln in Scheiben schneiden und zu den Zwiebeln geben und anbraten. Wer wegen den Mengen nochmal nachschauen möchte, hier geht’s zu einem ganz guaden Rezept.

Dazu passen – ganz traditionell österreichisch – leckere Preiselbeeren!

4. Alpen-BBQ

Gegrillt wird nur im Sommer? Das war vielleicht einmal, mittlerweile ist BBQ im Winter aber zu einem echten Trend geworden, der ziemlich viel Laune macht. Einkaufen könnt ihr dazu alles, was ihr gerne an Fleisch- oder Fischsorten auf den Grill schmeißt. Ganz wichtig: Macht euch genug Salate und kauft leckere Soßen ein. Ihr bekommt alles im nahegelegenen Städtchen und das Fleisch gibt’s beim Rumpold. Warum Grillen bzw. BBQ so viel Spaß macht? Weil sich jeder im Vorfeld um etwas kümmern kann und man verhältnismäßig lange am Essen ist. Kombiniert mit einem Blick über die Berge? Unschlagbar!

Unsere Favoriten: Gegrillte Paprika (am liebsten orange oder gelb) und ganz besonderer Geheimtipp — gegrillte Kräuterseitling (vorher mit Öl beträufeln und würzen).

5. Hoiz Alm Hütten Bowl

Überall ist die Rede von Bowls – super gesund, lecker und schnell gemacht. Stimmt auch — daher dachten wir uns: Wieso nicht auch eine exklusive Hoiz Alm Hütten Bowl kreieren? Passt gut zu einem lauschigen Hüttenabend und ist fix zubereitet, wenn sich jeder um eine Zutat in der Bowl kümmert. Nach ein bisschen Ausprobieren haben wir diese Zutaten zu unserer persönlichen Bowl mit Berg-Feeling ausgewählt und für nice befunden:

  • Feldsalat
  • Geröstete Walnüsse
  • Lauchzwiebeln
  • Kartoffelwürfel geröstet
  • Karotten
  • Kürbiskerne
  • Bergkäse gerieben
  • Radieschen
  • Kresse
  • Röstzwiebeln
  • Speck gewürfelt und angebraten
  • Preiselbeerdressing: Preiselbeermarmelade, Sonnenblumenöl, Apfelessig
  • zusätzlich ggf.: Kürbiskernöl

 

 

 

Na dann, an Guaden 😉

Und wenn ihr jetzt Lust auf den perfekten Hüttenabend bekommen habt, dann schaut doch gern mal bei unseren Verfügbarkeiten nach >> Jetzt anfragen.

 

 

Text: Annika Wagner

2 Comments

  1. How to Kaiserschmarren | Hoiz Alm

    […] (der Name leitet sich übrigens von Kaiser Franz Josef ab) haben wir ja bereits in unserem Artikel Kochabend mit Freunden auf der Hütte: 5 Rezeptideen aufgenommen, hat unserer Meinung nach aber noch einen eigenen Artikel verdient. Für […]

  2. 5 Tipps für deinen Hüttenurlaub im Winter auf der Hoiz Alm | Hoiz Alm

    […] traditionelle Rezeptideen, die ihr gemeinsam in der groß angelegten Küchenlandschaft in der Hoiz Alm umsetzen könnt. Wir wünschen euch auf jeden Fall „an […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>