Ein Hüttenwochenende mit der Freundesgruppe oder im Team. Wir haben euch 5+2 Pinzgauer Rezepte zum Nachkochen zusammengestellt. Ihr könnt frei Hauptgang, Beilagensalat und Nachspeise kombinieren. Die Angaben sind jeweils für 8 Personen.

Die interessantesten und intensivsten Gespräche werden in der Küche beim gemeinsamen Schnippeln, Kochen und anschließendem Genießen geführt, oder? In lockerer Atmosphäre bei einem Gläschen guten Wein oder einem anti-alkoholischen Lieblingsgetränk etwas Leckeres zuzubereiten ist aus unserer Sicht die beste Voraussetzung für einen gelungenen Abend auf der Hütte!

Mit Rezepten der traditionellen Pinzgauer Küche könnt ihr gemeinsam deftige und g’schmackige Gerichte zaubern. Aus diesem Grund haben wir für euch herzhafte Hauptspeisen und süße Nachspeisen zusammengestellt, die ihr leicht zusammen nachkochen könnt.

 

 

Hauptspeise: Pinzgauer Brezensuppe

Zutaten:

800 g Brezen (Alternativ: Semmeln oder Knödelbrot)

800 g Pinzgauer Käse

2 l klare Rindssuppe

6 Knoblauchzehen

4 EL Butter Schnittlauch

Zubereitung:

Die Brezen in Blätter schneiden oder grob brechen, dann über Dampf warmstellen. Den Pinzgauer Käse in kleine Würfel schneiden, unter die zerkleinerten Brezen mischen und mit dem gehackten Knoblauch würzen.

Die Butter im Topf zerlassen, bis sie leicht bräunlich ist.

Anschließend die Brezenstücke mit der heißen Rindsuppe übergießen – dadurch schmilzt der Käse und die Brezen saugen die Suppe auf. Die braune Butter dazugeben und nach Belieben mit Schnittlauch garnieren.

 

 

Hauptspeise: Kasnocken

Zutaten:

1kg Mehl
8 Eier
500 ml Wasser
500 ml Milch
1 Teelöel Salz
120 g Butter
400 g Zwiebeln, klein gewürfelt 600 ml Gemüsebrühe
800 g Käse (Pinzgauer Bierkäse) 120 g braune Butter
400 g Zwiebel
2 Bund Schnittlauch

Zubereitung:

Mehl mit den Eiern, Milch, Wasser und etwas Salz mit einem Kochlöffel kurz zu einem Nockenteig verrühren. Wichtig: Nicht lange rühren, nur grob zusammenmischen! Den Teig einige Minuten ziehen lassen.
Anschließend durch ein groblöchriges Sieb in kochendes Salzwasser hobeln. Kurz (ca. 3 Min.) kochen lassen, bis die Nocken an der Oberäche schwimmen. Abseihen und kalt abschwemmen.

Butter in einer beschichteten Pfanne heiß werden lassen. Zuerst die Zwiebelwürfel darin anschwitzen, dann die Nocken in die Pfanne geben und mit Gemüsebrühe ablöschen. Den Käse klein würfeln und zugeben. Käse schmelzen lassen und Kasnocken gut anrösten.

In einer weiteren Pfanne die in feine Streifen geschnittene Zwiebel in brauner Butter anrösten. Vor dem Servieren die Kasnocken mit den angerösteten Zwiebeln und mit viel frischem Schnittlauch bestreuen. Kasnockn direkt in der Pfanne servieren – am besten mit einem grünen Salat als Beilage.

Tipp: Die Kasnocken in der Pfanne so anbraten, dass sich eine schöne Kruste am Boden bildet. Kruste („Prinzn“) abkratzen und untermengen! Das ist denitiv das Beste an den Kasnocken!

 

 

Hauptspeise: Pinzgauer Kaspreßknödel

Zutaten:
450 g Pinzgauer Bierkäse

400 g gewürfeltes Knödelbrot

6 Eier
etwas Mehl
ca. 200ml warme Milch frische Petersilie, gehackter Schnittlauch

eine Prise Salz Öl

Zubereitung:

Den Pinzgauer Käse in kleine Würfel schneiden und mit dem Knödelbrot vermengen. Die warme Milch darübergießen und mit den Eiern, Petersilie und Salz mischen.

Etwas Mehl, zum Binden der Masse, nach und nach einrühren. Sollte die Masse zu fest sein, einfach noch etwas Milch zugeben.

Anschließend aus der Teigmasse Knödel formen und nachdrücken.

In einer Pfanne etwa 2-Finger-hoch Öl (Rapsöl) auf ca. 160 °C erhitzen und die Kaspressknödel beidseitig goldbraun herausbacken.

Die Kaspressknödel in Rindssuppe mit Schnittlauch garniert servieren.

 

 

Beilagensalat

Zutaten:

2 Kopfsalate

8 Tomaten
8 Karotten
2 Gurken

Salatdressing

Zubereitung:

Kopfsalate gut waschen und zerpflücken. Tomaten in Spalten schneiden. Karotten und Gurken hobeln. Salat, Tomaten, Karotten und Gurken auf Beilagenteller anrichten und mit Dressing versehen. Dieser kann nach Wahl aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer bestehen, das Gemisch in einer kleinen Kaffeetasse anrühren.

 

 

Nachspeise: Pinzgauer Apfelmus

Zutaten:

800 gr Mehl
2 prisen Salz
750 ml Milch
400 gr Butter
Zucker nach belieben
6 Saure, geschälte Äpfel, in Scheiben geschnittenpage3image29483456

Zubereitung:

Mehl mit Salz vermischen. Kochende Milch zugeben und das Ganze „abbrennen“. Dabei nur leicht durchrühren, sodass ein trockener, krümeliger Teig entsteht.

Dann Äpfel untermischen. In einer Pfanne Butter erhitzen und Teig zugeben.

Mit einem Pfannenwender umschaufeln und zugedeckt bei kleiner Hitze so lange dünsten, bis die Äpfel weich sind. Kräftig zuckern und servieren.

 

 

Nachspeise: Kaiserschmarrn

hierzu haben wir bereits schon einmal eine Artikel verfasst, den ihr hier findet:

Rezept

 

 

Nachspeise: Lagerfeuer Stockbrot – Süß

Zutaten:
1kg Mehl

160 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker

2 Päckchen Trockenhefe

2 Prisen Salz
500ml Milch
200 g Butter
2 Eier

Zubereitung:

Aus den Zutaten einen Hefeteig anfertigen. Den Teig 30 Minuten gehen lassen.
Anschließend den Teig nochmals durchkneten und in kleine, etwa hühnereigroße Kugeln aufteilen. Aus jeder Teigkugel einen langen Strang formen und um die Spitze eines Stockes wickeln.
Mit der Hand den Teig nochmals andrücken. Den Stock über die Glut eines Holzfeuers halten und gleichmäßig abbacken.
Psst: Sehr lecker wird’s, wenn man das fertige Stockbrot mit Butter bestreicht und in Zucker und Zimt dreht.

 

 

Wir wünschen euch viel Spaß bei eurem nächsten Hüttenwochenende.

Schaut doch auch mal in unseren Hütten-Kalender. Wir würden uns freuen, wenn ihr eine ganz besondere Zeit auf der Hoiz Alm verbringen möchtet.

Hier gehts zum Kalender

 

 

Gast-Artikel von: Pauline Zeiler

Comments are closed.